Psychotherapeutische Praxis für Kinder, Jugendliche, Erwachsene, Paare und Familien

Beratung und Psychotherapie

Beratung und Psychotherapie haben viele Gesichter: Menschen suchen für sich selber Anstöße, um aus unliebsamen, liebgewonnenen oder auch schmerzhaften Klemmen herauszufinden. Das Leben selbst ist der größte Heiler. Manchmal braucht man/frau auch professionelle Unterstützung, wenn die „Bordmittel“ erschöpft sind.

Zwischenmenschliche Hilfestellung ist ein seit Jahrtausenden täglich stattfindendes Geschehen, überraschend, vielfältig, kreativ und auch spirituell. Seit den 1950er Jahren hat sie als Psychotherapie eine sozialrechtliche Verankerung erfahren und ist dadurch eng und schwerfällig geworden, da im Denken derjenigen Wissenschaftler, die maßgeblich die Krankenkassen in diesen Fragen beraten, genau genommen jahrzehntelang nur zwei Arbeitsweisen bezahlt werden dürfen: die psychoanalytische Krankheits- und Behandlungslehre (als analytische oder tiefenpsychologische Psychotherapie) und die behavioristischen Krankheits- und Behandlungslehre (als Verhaltenstherapie). Seit 2020 ist nun nach jahrelangem Tauziehen auch die Systemische Therapie in die Psychotherapie-Vereinbarung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung mit den Krankenkassen als abrechenbares Verfahren aufgenommen worden. Das betrifft aber nur diejenigen Psychotherapeuten, die bereits mit einem Kassensitz als Vertragstherapeuten fungieren. Da ich kein Vertragstherapeut bin und auch nie einen Kassensitz angestrebt habe, biete ich keine Behandlung als Kassenleistung an.

Ich arbeite seit 1980 nach systemischen, kurzzeittherapeutischen (Heidelberger Modell), mehrgenerationalen und auch analytischen Gesichtspunkten mit Ihnen in Form von Einzeltherapie, Paartherapie, Familientherapie oder auch im Bereich von Kinder- u. Jugendlichentherapie*. Beratung und Therapie müssen nicht unbedingt lang sein, Gespräche können sich auch in größeren Abständen über eine längere Zeit erstrecken (lange Kurzzeittherapie); manchmal reicht bereits auch ein einziges Gespräch (haben mich Moshe Talmon und meine Klienten gelehrt). Für die Behandlung psychischer Traumata sowie spezieller Phobien nutze ich aktuelle neurowissenschaftliche Erkenntnisse, die sich in Teilen von EMDR, NLP und Klopfakupressur wiederfinden, Methoden, die ihre Wirksamkeit wissenschaftlich unter Beweis gestellt haben (Einschränkungen beim NLP).

*Sprechstunde für Kinder mit schwierigen Eltern einmal wöchentlich.

Paartherapien führe ich weitestgehend allein und von Zeit zu Zeit mit meiner Kollegin Elisabeth lütke Jüdefeld (Ärztin und systemische Psychotherapeutin) durch, wenn ein gegengeschlechtliches Therapeutenpaar benötigt bzw. gewünscht wird. Dieses Arbeitsmodel erzeugt höhere Kosten.

Ich verstehe mich

  • mehr als „Anstoßgeber“, weniger als „Durcharbeiter“
  • mehr als Gesprächsermöglicher, weniger als Gesprächspartner und
  • mehr an Nützlichkeit interessiert, als an Wahrheit. Dennoch bin ich von persönlichen Wahrheiten und persönlichen Wirklichkeiten ganz und gar überzeugt.

Als Berater/Therapeut

  • fokussiere ich mehr auf Lösungswege, als auf psychopathologische Verdinglichungen
  • arbeite ich mehr kurzfristig und niederfrequent, als langfristig und hochfrequent
  • konzentriere ich mich etwas mehr auf Beziehungsmuster, als auf innerseelisches Erleben

Termine und Kosten auf Anfrage